zurück

Pfarrkirche zum Hl. Nikolaus

1334: Erstnennung, dann im Laufe der Jahrhunderte mehrmaliger Umbau, von der Gotik zur Neugotik.
1472: Spitzbogige Schallfenster im Turm.
1879: neugotische Formen im Innenraum nach Plänen des Josef Vonstadl.
1963: Verlängerung um ein Joch und Neugestaltung durch Architekt Erich Pattis. Unter Wahrung aller gotischer Stilelemente, dazu Skulpturen im Nazarenerstil: der Schutzengel, die Hl. Notburga, der Hl. Josef und das Herz Jesu. Sie stammen vom heimischen Künstler Michael Hintner, die Unbefleckte wurde von Josef Mersa ausgeführt.
Kreuzwegstationen aus heimischer Werkstatt: Romanisches Viernagelkreuz, auf dem Hochaltar die Holzskulpturen des Hl. Sebastian und der Wetterpatrone Johannes und Paulus, links auf dem Altar der Hl. Nikolaus, rechts der Hl. Andreas. Auf dem Altar werden abwechselnd Maria mit dem Kind oder das Herz Jesu aufgestellt.
Altäre: neugotisch, aus der Werkstatt Colli und Adam. Auf dem rechten Seitenaltar die Statuen des Hl. Leonhards, Markus und Antonius, auf der linken jene der Ursula, der Mutter Anna und der Katharina. Kirchenpatron der Hl. Nikolaus am 6. Dezember. Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege im Friedhofsbereich.

 

Galerie
Informationen
39030 Gsieser Tal / Pichl
Karte
Das könnte Dich interessieren
Ähnliche Orte entdecken
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
St. Georgs-Kirche
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zum Hl. Martin
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zu den Heiligen Ingenuin und Albuin
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zur Hl. Margareth
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zur Hl. Magdalena
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Johanniskapelle im Schloss Welsperg
geöffnet
geschlossen
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren