zurück

Pfarrkirche zur Hl. Magdalena

Ersterwähnung 1347, im polygonalen Chorabschluss sind noch Elemente der Tiroler Spätgotik (1488) erhalten, ebenso in den Schallfenstern des Turmes. Um 1840 wurde die Kirche um ein Joch verlängert, regotisiert, dasselbe geschah nochmals 1952 unter Architekt Erich Pattis und Zimmermann Josef Pattis. Die Altarbilder sind von K. Jele aus Ried im Oberinntal (1814 – 1893) und stellen am Hauptaltar die Büßerin Magdalena, sowie auf den Seitenaltären den Bischof Sylvester mit dem Märtyrer Sebastian, dann Joachim und Anna mit dem Kinde im Nazarenischen Stil in klarer Position dar. Auf dem Hauptaltar des Hl. Johannes der Täufer, Holzskulpturen von Franz Xaver Nißl. Kreuzwegtafel von Maria Delago (1953). In der Apsis Bilder aus dem Leben der Hl. Magdalena vom Priestermaler Johann Bapt. Oberkofler. An der Ostseite weist ein schmiedeeisernes Kreuz auf den Zeugen des Widerstandes gegen das NS- Regime hin. Es ist dies der Jesuitenpater Johann Steinmair (1890-1944), der durch Enthauptung in Berlin-Brandenburg zum Blutzeugen Christi wurde. Die Totenkapelle im Friedhofsbereich: Sie dient als Gedenkstätte für die Opfer der beiden Weltkriege, für Hochw. Pfarrer Peter Agreiter (1911 – 1948) und als Andachtsstätte für die Lourdes-Wallfahrer.

Galerie
Informationen
39030 Gsieser Tal / St. Magdalena
Karte
Das könnte Dich interessieren
Ähnliche Orte entdecken
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
St. Georgs-Kirche
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zum Hl. Martin
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zu den Heiligen Ingenuin und Albuin
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zur Hl. Margareth
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Pfarrkirche zum Hl. Nikolaus
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren
Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Johanniskapelle im Schloss Welsperg
geöffnet
geschlossen
Kirchen, Kapellen, Religiöse Zentren